Förderschwerpunkte/Fördervoraussetzungen Museen und Sammlungen - Kulturraum

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Förderschwerpunkte/Fördervoraussetzungen Museen und Sammlungen

Förderung > Förderrichtlinie > Anlagen zur Förderrichtiinie
Anlage 1 zur Förderrichtlinie v. 15.06.2016 geändert am 22.06.2017

PDF

Gefördert werden können Einrichtungen, die der Definiio im "Code of Ethics for Museums" des Internationalen Museumsrates (ICOM) entsprechen:
Ein Museum ist eine geminnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung, im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungs- und Unterhalungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt. 1)

Die Einrichtungen und Projektträger müssen in ihrer Arbeit die "Standards für Museen" (Herausgegeben vom Deutschen Museumsbund und von ICOM-Deutschland, 206) anerkennen.


Institutionelle Förderung

Die Arbeit der zu fördernden Einrichtung innerhalb ihrer musealen Kernaufgaben (Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen, resp. Vermitteln) muss über den lokalen Rahmen hinausgehen und eine regionale Bedeutung für den Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen erreichen.

Institutionell gefördert werden können Einrichtungen, wenn sie alle folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • hauptamtliche Besetzung der Einrichtung mit mindestens 0,5 VZÄ mit entsprechender Fach- oder Hochschulausbildung/-qualifikation (z. B. Museologe) oder dem Museumsbestand entsprechender Fachkenntnisse,
  • Vorhandensein eines geeigneten und langfristig verfügbaren Museumgebäudes,
  • überwiegend regional bedeutsamer Sammlungsbestand,
  • Zusammensetzung des Sammlungsbestandes vorrangig aus originalen Objekten, die sich dauerhaft im Besitz bzw. Eigentum des Museums oder des Trägers, z. B. Vereins befinden,
  • Mindestöffnungszeit von 20 Stunden pro Woche,
  • Durchführung einer Sonderausstellung pro Jahr und eine kontinuierliche museumspädagogische Arbeit,
  • Besuch eines fachlich orientierten Fortbildungsangebotes pro Jahr durch eine Fachkraft.

Für die Institutionelle Förderung gilt folgende Kategorisierung:

Kategorie I

Die Höhe des Förderanteils in der Kategorie I beträgt max. 30 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.

Einrichtungen in Trägerschaft der Landkreise können bei der Erfüllung der Kriterien der Kategorie I eine Förderung bis zu 65 v. H. der zuwendungsfähige Gesamtausgaben erhalten.

Für eine Förderung in der Kategorie I ist die Erfüllung aller dieser Voraussetzungen erforderlich:

  • hauptamtliche Besetzung der Einrichtung mit mindestens 1,5 VZÄ, davon mindestens 1,0 VZÄ Fachpersonal mit entsprechender Fach- oder Hochschulausbilung,
  • umfangreicher, qualitativ hochwertiger Sammlungsbestand mit herausragenden Einzelobjekten, der insgesamt von regionaler und überregionaler Bedeutung ist,
  • kontinuierliche Durchführung von Sonderausstellungen und eines neuen museumspädagogischen Projektes pro Jahr (Veranstaltung, Aktion, Publikation),
  • Mindestöffnungszeit von 35 Stunden pro Woche,
  • Veröffentlichung mindestens eines fachwissenchaftlich-publizistischen Beitrages pro Jahr,
  • Besuch von mindestens zwei fachlich orientierten Fortbildungsangeboten pro Jahr durch das Fachpersonal.

Kategorie II

Die Höhe des Förderanteils in der Kategorie II beträgt max. 25 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtaugaben.

Für eine Förderung in der Kategorie II ist die Erfüllung aller dieser Voraussetzungen erforderlich:

  • hauptamtliche Besetzung mit mindestens 1,0 VZÄ, davon mindestens 0,5 VZÄ Fachpersonal mit entsprechender Fach- oder Hochschulausbildung,
  • qualitativ hochwertiger Sammlungsbestand von insgesamt regionaler Bedeutung,
  • Durchführung von mindestens zwei Sonderausstellungen und eines neuen museumspädagogischen Projektes pro Jahr (Veranstaltung, Aktion, Publikation)
  • Mindestöffnungszeit von 30 Stunden pro Woche,
  • Besuch von mindestens zwei fachlich orientierten Fortbildungsangeboten pro Jahr durch das Fachpersonal.

Kategorie III

Die Höhe des Förderanteils in der Kategorie III beträgt max. 20 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtaugaben.

Für eine Förderung in der Kategorie III ist die Erfüllung aller Mindestvoraussetzungen erforderlich.


Projektförderung

Projektbezogen gefördert werden können Maßnahmen mit folgenden Inhalten:

  • museale Ausstellungsprojekte,
  • museumspädagogische Projekte.

Diese Maßnahmen müssen fachwissenschaftlich betreut werden.

Bereits institutionell geförderte Einrichtungen können keine zusätzliche Projektförderung erhalten.
Anlagen zur Förderrichtlinie
(Fördervoraussetzungen und Förderschwerpunkte)

Anlage 1
Museen und Sammlungen

Planetarien, Sternwarten und Tierparks

Soziokultur

Darstellende Kunst (einschließlich professionelle Theater)

Musikpflege

Kirchenmusik

Bibliotheken / Literatur

Kulturzentren

Heimat- und Brauchtumspflege

Bildende und Angewandte Kunst

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü