Förderschwerpunkte/Fördervoraussetzungen Bibliotheken / Literatur - Kulturraum

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Förderschwerpunkte/Fördervoraussetzungen Bibliotheken / Literatur

Förderung > Förderrichtlinie > Anlagen zur Förderrichtiinie
Anlage 7 zur Förderrichtlinie v. 15.06.2016

Gefördert werden können Einrichtungen als Öffentliche Bibliothek, wenn sie allgemein zugänglich sind, nach gemeinnützigen, d. h. nicht kommerziellen Gründen geführt werden, durch ihren Medienetat (Zielbestand: aktuelle 2 ME pro Einwohner) und durch die Arbeit der hauptamtlichen Bibliothekarinnen und Bibliothekare sowohl die legitimen Bedürfnisse der Einwohner erfüllen als auch den Bildungserfordernissen einer demokratischen Gesellschaft dienen.

Ziel der Förderung im Bibliotheksbereich ist der Erhalt eines möglichst bürgernahen und effizienten Bibliotheksnetzes.

Des Weiteren können Maßnahmen von Trägern, insbesondere zur Förderung des regionalen literarischen Nachwuchses gefördert werden.

Institutionelle Förderung

Institutionell gefördert werden können hauptamtlich geleitete öffentliche Bibliotheken, wenn sie alle folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllen:

  • Arbeit mit mindestens 1,0 VZÄ Fachpersonal mit bibliothekarischem Abschluss 1),
  • Vorliegen einer gültigen Satzung bzw. Bibliotheksbenutzungsordnung,
  • Vorhandenein eines systematischen Aufbaus und einer ordnungsgemäßen Inventarisierung des Medienbestandes mittels fachgerechter Kataloge,
  • lückenlose Ausleihverbuchung und mindestens 22 Stunden Öffnungszeiten in der Woche,
  • Erneuerungsrate von mind. 5% des Gesamtbestandes pro Jahr,
  • Teilnahme an einem Online-Bibliotheksverbund,
  • mindestens zweimal jährlich nehmen pro Einrichtung Bibliotheksmitarbeiter(innen) an einer fachlichen Fortbildung teil,
  • Einbeziehung der Einrichtung in die Deutsche Bibliothekstatistik (DBS) sowie die termingerechte und definitionsgenaue Erfassung des Jahresergebnisses,
  • regelmäßige Nutzung der fachlichen Beratung der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken,
  • Maßnahmen der kulturellen Bildung in Bibliotheken (z. B. Veranstaltungen, Klassenführungen, Projekte).

1) Master of Arts Science, Bachelor of Arts, Dipl.-Bibliothekar/in, Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste / Bibliotheken oder Assistent/in an Bibliotheken - entsprechend des Standes der aktuellen Definition

Die zu fördernden Bibliotheken werden aufgrund ihrer Stellung im Bibliotheksnetz und der ermittelten Kennziffern der Bibliotheksstatistik nachfolgenden Kategorien zugeordnet:

Kategorie I Kreisergänzungsbibliothek

Dazu gehören die öffentlichen Biliotheken inkl. Fahrbibliotheken in Trägerschaft der Landkreise einschl. deren Eigenbetriebe/GmbHs.
Die Kreisergänzungsbibliotheken sind für den Landkreis ein "Bestands- und Informationspool", auf den alle Öffentlichen Bibliotheken Zugriff haben und somit ihre eigenen, ortsfesten Medienbestände eränzen können.
Zusätzlich zur Aufgabe des ergänzenden Medienzentrums unterstützen die Kreisergänzungsbibliotheken die nebenamtlich geleiteten öffentlichen Bibliotheken in allen fachlichen Fragen der Bibliotheksarbeit (z. B. Öffentlichkeitsarbeit, Leseförderung, Leihverkehr, Verbundtätigkeit, Medienpräsentation).

Voraussetzung für eine institutionelle Förderung bis u 65 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben ist die Erfüllung aller Mindestvoraussetzungen sowie folgender zusätzlicher Kriterien:

  • die vertragliche Regelung zwischen Landkreis und Kreisergänzungsbibliothek mit der Bestimmung der Aufgaben und des Einzusgebietes entspricht der Satzung bzw. der Benutzungsordnung in den stationären Öffentlichen Bibliotheken
  • mindestens einmal jährlich findet eine Schulung und ein Vorort-Besuch für alle zum Betreuungsgebiet gehörenden nebenamtlich geleiteten Öffentlichen Bibliotheken statt
  • Durchführung der fachlichen Kontrolle der DBS im Einzugsgebiet

Kategorie II

Voraussetzung für eine institutionelle, differenzierte Förderung bis zu 30 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben ist die Erfüllung aller Mindestvoraussetzungen sowie folgender zusätzlicher Kriterien:

  • Arbeit mit mindestens 1,5 VZÄ Fachpersonal mit bibliothekarischen Abschluss 1)
  • Öffnungszeiten von mindestens 28 Stunden in der Woche,
  • mindestens viermal jährlich nehmen pro Einrichtung Bibliotheksmitarbeiter(innen) an einer fachlichen Fortbildung teil,
  • mindestens fünf Entleihungen je Einwohner/Jahr liegen vor.

Kategorie III

Voraussetzung für eine institutionelle, differenzierte Förderung bis zu 25 v. H. der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben ist die Erfüllung aller Mindestvorausetzungen sowie folgender zusätzlicher Kriterien:

  • mindestens drei Entleihungen je Einwohner/Jahr liegen vor.

Stadtbibliotheken mit Kreisergänzungsaufgaben

Öfentliche Bibliotheken der Kategorie II und III, die die zusätzlichen Kriterien nach Kategorie I erfüllen, erhalten einen Bonus in Höhe von bis zu 5 Prozentpunkten über dem Fördersatz.


Änderung der Zuordnung

Die Arbeitsgruppe befindet über die Einordnung der Bibliothek in die Kategorien bzw. die Zuwendungsart und schlägt die entsprechene Förderung vor.


Förderung Medienmittel

Mit einer Förderung von Medienmitteln kann eine Öffentliche Bibliothek unterstützt werden, wenn sie alle folgenden Mindestvoraussetzungen erfüllt:

  • Professionelle Führung der Einrichtung durch mindestens eine 0,5 VZÄ hauptamtliche Leitung,
  • Vorliegen einer gültigen Satzung bzw. Bibliotheksbenutzungsordnung,
  • Öffnungszeiten von mindestens 15 Stunden in der Woche,
  • Vorhandensein eines systematischen Aufbaus und einer ordnungsgemäßen Inventarisierung des Medienbestandes (Zielbestand: aktuelle 2 ME/Einwohner) mittels fachgerechter Kataloge,
  • Teilnahme an einem Online-Bibliotheksverbund,
  • Mindestens viermal jährlich nehmen pro Einrichtung die Bibliothesmitarbeiter(innen) an einer fachlichen Fortbildung teil, bei angestelltem Fachpersonal 1) mindestens zweimal jährlich,
  • Einbeziehung der Einrichtung in die DBS sowie die termingerechte und definitionsgenaue Erfassun des Jahresergebnisses,
  • regelmäßige Nutzung der fachlichen Beratung der Sächsischen Landesfachstelle für Bibliotheken,
  • Maßnahmen der kulturellen Bildung in Bibliotheken (z. B. Veranstaltungen, Klassenführungen, Projekte).

Diese Mittel sind ausschließlich für die Bestandsaktualisierung der Bibliothek zu verwenden. Dazu gehören auch deren Medien in Online-Bibliotheks-Verbünden, wie z. B. E-Books.
Medien die zur Nutzung in der Verwaltung des Rechtsträgers vorgesehen sin, werden nicht gefördert.

Höhe der Förderung

Die Höhe der Medienförderung richtet sich nach der Einwohnerzahl der Trägerkommune bzw. Sitzgemeinde entsprechend der Angaben des Statistischen Landesamtes bezogen auf den 31.12. des Vorvorjahres des Zuwendungsjahres und beträgt bis zu 0,65 EUR pro Einwohner (gerundet auf volle Euro).

Bei Verwaltungsgemeinschaften bzw. Verwaltungsverbänden wie die Zahl aller Einwohner zu Grunde gelegt, wenn die Gemeinschaftsvereinbarung bzw. die Verbandssatzung eine Regelung zum Betreiben einer hauptamtlichen Öffentlichen Bibliothek enthalten.


Projektförderung Literatur

Projektbezogen gefördert werden können Maßnahmen zur Leseförderung.

Bereits institutionell geförderte Einrichtungen können keine zusätzliche Projektförderung erhalten.

Anlagen zur Förderrichtlinie
(Fördervoraussetzungen und Förderschwerpunkte)

Anlage 1
Museen und Sammlungen

Planetarien, Sternwarten und Tierparks

Soziokultur

Darstellende Kunst (einschließlich professionelle Theater)

Musikpflege

Kirchenmusik

Anlage 7
Bibliotheken / Literatur

Kulturzentren

Heimat- und Brauchtumspflege

Bildende und Angewandte Kunst

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü